Waldmeister

 

Fundort:

Waldmeister bevorzugt halbschattige bis schattige Standorte mit feuchten, kalkhaltigen und nährstoffreichen Böden. Man findet ihn vorwiegend in Buchen- und Mischwälder.

 

Sammelzeit:

März bis Juni

 

Höhe:

10 bis 30 cm

 

Ernte und Verarbeitung:

Waldmeister sollte vor der Blüte (März-April) geerntet werden, denn sobald er blüht, steigt der Gehalt von Kumarin an und der Genuss kann zu Kopfschmerzen führen. Die gesammelten Pflanzen in Büscheln zusammengebunden zum Trocknen aufhängen, denn erst in welkem und trockenem Zustand setzen die Pflanzen Cumarin frei, das den charakteristischen Waldmeistergeschmack verursacht. Wer es eilig hat, legt den Waldmeister für 20 Minuten in den Kühlschrank.

 

Wirkung:

Antiseptisch (keimtötend), blutreinigend, gallentreibend, harntreibend, schweißtreibend, beruhigend, tonisch, wundheilend

 

Wichtigste Inhaltsstoffe:

Cumarin, Fette, Vitamin C (Blätter), Farbstoffe, ätherische Öle (Isothymol; Cineol; Cymen; Linalool; Borneol), Bitterstoffe, Gerbstoffe und Asperulosid

 

 

Rezepte:

 


Waldmeister Anfang Mai