Giersch

 

Lateinischer Name:
Aegopodium podagraria

 

Andere Namen:

Dreiblatt, Zipperleinskraut, Erdholler, Geißblatt, Geißfuß, Bodenholunder

 

Pflanzengattung:

Doldenblütler

 

Vorkommen:

Feuchte Laub- und Mischwälder, Flussufer, Waldrändern, Gebüsche und in Gärten, liebt stickstoffreiche Böden

 

Merkmale:

30-90 cm hohe Staude

Eindeutiges Erkennungszeichen für Giersch

sind folgende Bestimmungsmerkmale:

  • deutlich gezahnter Blattrand
  • kantiger bzw. dreieckiger Stiel
  • 3 Blätter in Form eines Dreiecks am Ende des Stiels
  • Einbuchungen bei den Blättern

Die jungen Blätter schmecken nach Petersilie, Karotte und Sellerie.

 

 

Sammelzeit:

März bis September

 

Sammelgut:

Blätter, Blüten, Samen, Triebe

 

Verwendung in der Küche:

Gesammelt werden vor allem die jungen, noch kaum entfalteten Blätter vor der Blüte.

In den Monaten März bis Mai schmecken sie mild und feinwürzig und eignen sich hervorragend als Salatbeigabe, für Brotaufstriche und Kräutersoßen.

Die älteren Blätter sind nicht mehr so zart und sollten gekocht (ohne Blattstiele) verwendet werden, z. B. als Hauptbestandteil einer Frühlingskräutersuppe oder als Spinat.

Auch Blütenstände und Samen finden in der Küche Verwendung: Die Blüten schmecken süßer als der Rest
der Pflanze und können Salate oder Suppen verschönern. 

Die etwas schärferen Samen sind ein gutes Gewürz für Suppen und Saucen und können wie Petersilie verwendet werden. Sie werden ca. 3mm lang und ähneln den Dill- oder Fenchelsamen.

 

Wichtigste Inhaltsstoffe:

Ätherische Öle, Bor, Cumarine, Eisen, Phosphor, Silizium, Flavonglykoside, Harze, Kalium, Calzium, Kupfer, Magnesium, Mangan, Zink, Saponine, Titan, Vitamin A, Vitamin C

 

Wirkung:

Harnsäurelösend, harntreibend, entwässernd und blutreinigend, verdauungsanregend, beruhigend, gut gegen Gicht und Rheuma, antibakteriell, entsäuernd, entzündungs­­hemmend

 

Hilft bei:

Frühjahrsmüdigkeit, Gicht, Hämorrhoiden, Blasenentzündungen, Erkältungen, Hexenschuss, Husten, Insektenstiche, Ischias, Krampfadern, Rheuma, Verbrennungen, Verstopfung, Würmer, Zahnschmerzen,
beugt Stoffwechselerkrankungen vor

 

 


Giersch im März

Giersch im April

Giersch im Mai

Giersch im Juni

Giersch im Juni

Video:



Verwechslungsgefahr:


Letzte Aktualisierung: August 2017