Brennnessel

 

Fundort:

Wächst in Wäldern, an Wegen und Zäunen, auf Brachflächen und Schutthalden, liebt schattige Plätze und feuchte, extrem stickstoffreiche Böden.

 

Sammelzeit:

März bis Mai (Blätter)

Die Blütezeit beginnt meist Ende Juni und reicht bis weit in den Oktober hinein.

 

Ernte und Verarbeitung:

Die jungen Triebe und Blätter ergeben ein wohlschmeckendes Gemüse.

Traditionell in der Wildkräuterküche ist die Verarbeitung zur Brennnesselsuppe. 

Mit dem Giersch zusammen lässt sich ein schmackhafter Spinat zubereiten.

Aber auch aufgebrüht als Tee oder in Smoothies finden die Brennnesselblätter Verwendung.

 

Wirkung:

Blutreinigend, entzündungshemmend, krampflösend und harntreibend.

 

Wichtigste Inhaltsstoffe:

Vor allem Flavonoide, Phytosterole zahlreiche Mineralstoffe wie Kieselsäure, Kalium und Eisen sowie Carotinoide und Acetylcholin.

 

Rezepte:

 

 


Brennnesseln im März

Brennnesseln im April


Verwechslungsgefahr

Es gibt keine Giftpflanze, mit der die Brennnessel verwechselt werden könnte.