Sammeltipps

Was man beim Sammeln von Wildkräutern beachten sollte.

  • Nur Pflanzen sammeln, die du eindeutig identifizieren kannst.
    Verwechslungen können mitunter schlimmen Folgen haben. Vor allem Doldenblütler sind schwer zu unterscheiden und wenn man Pech hat, dann erwischt man den tödlich giftigen Schierling.
  • Sammelzeit beachten
    Jede Pflanze bzw. jedes Pflanzenteil hat ihre optimale Zeit, um gesammelt zu werden.
    Pflanzenbestimmungsbücher weisen in der Regel immer auch auf die Sammelzeit hin. 
  • Nur bei trockenem Wetter sammeln
    Die beste Zeit ist vormittags. Die Pflanzen sollte vom Tau abgetrocknet sein.
    Beim Sammeln von Wurzeln sind die Abendstunden geeignet.
  • Geeignete Orte
    Keinesfalls an Strassen sammeln, auch nicht neben Feldern und nicht dort, wo Hundebesitzer ihre Lieblinge ausführen. An  Waldesrändern, in den Wäldern und auf unbewirtschafteten Wiesen kann man noch geeignete
    Plätze finden.
  • Pflanzenschutz
    Einige Pflanzenarten stehen unter Naturschutz und dürfen nicht gesammelt werden. Bei der Landesanstalt für Umwelt, Messungen und Naturschutz Baden-Württemberg gibt es eine Liste mit Suchfunktion.
  • Gesunde Pflanzen
    Nur Pflanzen sammeln, die gesund aussehen und keinen Pilzbefall oder Ungeziefer haben.
  • Sammelmenge
    Nicht mehr sammeln, als man am selben Tag verarbeiten kann.
  • Sammeltechnik
    Pflanzen sollten nicht ausgerissen werden, es sei denn, man will gezielt die Wurzeln sammeln. Stattdessen sollten
    die Pflanzenteile sorgfältig abgezupft oder abgeschnitten werden, je nachdem, was man sammelt.
  • Sammelbehälter
    Zum Sammeln eignen sich Körbe, offene Taschen oder einfach größere Papiertüten. Plastiktüten sind nicht geeignet.

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0